von Wilmersdorff

1375 - Die dritte Linie Claus von Wilmersdorff zu Buschow

  1. 1) Claus von Wilmersdorff zu Buschow findet sich in Caroli IV. Landbuche von 1375.
    Er hinterließ einen Sohn: Köne2)

Dritte Linie

  1. 1)Claus von W. (1375)

  2. 2)Köne von W.

  3. 3)Köppen von W.

  4. 4)Liborius von W.

  5. 5)Valentin von W.

  6. 6)Küne von W.

  7. 7)Henning von W.

  8. 8)Hans von W.

  9. 9)Christoph von W.

  10. 10)Hans Christoph von W.

  11. 11)Joachim von W.

  12. 12)Joachim von W.

  13. 13)Hans von W.

  14. 14)Jürgen von W.

  15. 15)Liborius von W.

  16. 16)Cüne von W.

  17. 17)Hans von W.

  18. 18)Georg Friedrich von W.

  19. 19)Henning von W.

  20. 20)Cüne von W.

  21. 21)Cuno Hans von W.

  22. 22)Georg Friedrich von W.

  23. 23)Cuno von W.

  24. 24)Hans Otto von W.

  25. 25)Cuno Ludwig von W.

  26. 26)Cuno Hans von W.

  27. 27)Leopold Heinrich

  1. 2) Köne von W. wurde 1441 belehnt und hinterließ:

  1. 3) Köppen von W. zu Buschow, derselbe erhielt 1467 einen Consens über wiederverkäuflich veräußerte Renten an Balzar Bammen zu Wagenitz und seine Witwe, Dorothea, wurde 1486 ein Leibgedingsbrief über seine nachgelassenen Güter zu Buschow, Freitags nach Luciae datiert, erteilt. Sein Sohn:

  1. 4) Liborius von W.ist der Vater von Valentin und Küne Henning.
    |Er war -vermutlich- verheiratet mit N.N. von Retzdorff.B.T.001)|

  1. 5) Valentin von W. starb ohne Erben.

  1. 6) Küne Henning von W. (Liborius jüngster Sohn) geboren 1479, wurde 1536 Donnerstag nach Oculi belehnt, hatte Anna von Götzen aus dem Hause Zehlendorff zur Ehe. Er soll 1553 im April gestorben sein.
    Sein Sohn ist Joachim 12).
    Seine Tochter, Dorothea, war mit Christoph von der Lippe zu Blankenfelde vermählt.

  1. 7) Henning von W. muthete mit seinen Brüdern 1541.
    BT003: verh. mit Magdalena v.d. Hagen

  1. 8) Hans von W. wurde nebst seinen Brüdern 1580 und 1587 belehnt und 1594 wurde ihnen der Consens zu ihrer Teilung, wobei der Jüngste die Güter erhalten, genehmigt. Er starb ohne Erben.

  1. 9) Christoph von W. erhielt die väterlichen Güter und war 1608 als einspänniger Hauptmann bei der Leichenprozession des Churfürsten Joachim Friedrich. Er starb 1623.
    Seine Söhne sind : Hans Christoph 10) und Joachim 11)

  1. 10) Hans Christoph von W. war bei dem Tode seines Vaters noch minderjährig, weshalb sein Vormund 1623 die Lehe muthete. Er starb 1632 unvermählt.

  1. 11) Joachim von W. (Christophs jüngster Sohn) starb 1632 in der Minorensität, dessen nächster Vetter: Joachim und Henning wurden mit den dadurch auf sie devolvirten Lehen, weil ihr Bruder Küne bereits verstorben war, 1632 den 19. Oktober investrirt.

  1. 12) Joachim von W. zu Schmargendorff (dessen Vater: Küne 6)) ist geboren 1530. Er absolvierte ein Studium auf den Universitäten zu Wittenberg und Frankfurt und muthete 1541 nebst seinen Brüdern wegen der väterlichen Lehe. 1561 heiratete er Dorothea von Osterstedt, nach deren Tod 1578 Anna von Spiel. Aus erster Ehe ist ein Sohn Cüne 16), aus zweiter Ehe stammen zwei Söhne: Hans 17) und Henning 19) und drei Töchter:

  2. I) die Älteste, Margarethe war an Wolf von Predöl

  3. II) die Zweite an Lewin von Rathenow auf Rulsdorff
    vermählt.

  4. III) die Dritte, Catharina ertrank zu Storchow.

Er starb 1588.

  1. 13) Hans von W. starb 1571 ohne Erben

  1. 14) Jürgen von W. hatte Anna von Schlaplow zur Frau. Er starb ohne Kinder.

  1. 15) Liborius von W. starb ohne Kinder.

  1. 16) Cüne von W. auf Schmargendorf, Markee und Buschow (Joachims12) Sohn) war 1563 geboren, wurde 1579 von dem Oberst von Bach wehrhaft gemacht und ging unter dessen Anführung nach den Niederlanden gegen die Spanier zu Felde, musste aber wegen schwächlicher Gesundheit nach beendigtem Feldzuge seinen Abschied nehmen. Er muthete nebst seinen Brüdern1588 wegen der väterlichen Lehne und wurde 1589 und 1610 damit belehnt.

1590 heiratete er Anna von Barby aus Coburg und zeugte mit ihr Cüne 20) und zwei Töchter:

  1. I)  Margaretha 1619 an Peter von Spiel auf Steglitz verheiratet.

  2. II)  Maria starb ehelos

Cüne starb 1611 und seine Witwe, die nach ihres Mannes Ableben Christoph von Erxleben heiratete, folgte ihm 1618.

  1. 17) Hans von W. (Joachims12) Sohn) wurde am 14. Juli 1579 geboren, studierte auf dem Gymnasium zum Grauen Kloster zu Berlin, besuchte später die Universitäten zu Frankfurt und Leipzig, wurde Amtskammerrat und Hauptmann der Ämter Mühlenhoff und Mühlenbeck, erhielt 1589 nebst seinen Brüdern die Belehnung über die väterlichen Güter und heiratete Eva von Below, mit der er einen Sohn Georg Friedrich 18) erzeugte.

1614 war er als Hofmeister der drei Markgrafen in Dresden und Naumburg, wohin der Churfürst Johann Sigismund zur Vollziehung der vorgehabten Erb- und Einverbürgerung zwischen Sachsen, Brandeburg und Hessen gereist war.

1610 hatte er nebst seinem Bruder Henning19) die Hälfte von Schmargendorff von Hypoliter de Mondino gekauft. Als nach dem Absterben Christoph von Schwanebeck, Erb- und Lehnrichter zu Teltow und letzter seines Geschlechts, dieses Lehn dem Churfürsten anheimfiel, erhielt Hans von W. und Hoyer Striepe am 13. März 1624 eine Verschreibung darüber. Nachdem von Wilmersdorff den Striepe mit 2250 abgefunden, wurde er mit diesem Lehngute und Richteramt zu Teltow am 21. Januar 1625 belehnt.

1633 ward ihm eine Beurkundigungsverschreibung über das zum Amte Potsdam gehörige Dorf Schönow nebst einigen anderen Stücken in Teltow ausgefertigt und damit den 4. Februar 1634 investrirt.

1634 kaufte er auch von Albrecht von Knoblauch etliche Lehnstücke in Basikow. Er starb 1636, den 17. Mai.  |BT: vorgenanntes Datum durchgestrichen und geändert auf : 06.11. 1635 |

Sein Sohn:

  1. 18)  Georg Friedrich von W. war den 21. Juni 1631 geboren, er starb am 24. November 1638.

  1. 19)  Henning von W. Sohn von Cüne 16 erhielt die Hälfte von dem Gute Wilmersdorf in der Teilung mit seinen Brüdern, wurde markgräflich brandenburg‘scher Hauptmann zum Streitberge in Franken und besaß daselbst das Gut Riegelstein. Er starb 1637 ohne Kinder. |Die Witwe des Henning von Wilmersdorf überträgt das Rittergut Riegelstein ihrem Ehegemahl Christoph Adam von Varell zu Burghaig. BT002|Seine Witwe, Maria Elisabeth, bat den Churfürsten, ihr das Lehngut Wilmersdorf auf Lebenszeit in Besitz zu lassen, welches ihr auch gestattet wurde.
    Als aber das Gut am 16. Juli 1642 abbrannte und von der Witwe nicht wieder aufgebaut werden konnte, schenkte der Churfürst das Lehn dem Kammerschreiber Christian und Kronschreiber Prittwitz. Später ist es an das Königliche Amt Mühlendorf gekommen.

  1. 20)  Cüne von W. Sohn von Cüne 16, geboren am 15. August 1603, wurde später vom Churfürsten als Page angenommen, 1628 von demselben aber zum Tafelvorsteher ernannt.
    1635 kaufte er ein Gut in Markes, heiratete Anna Catharina von Stoislow den 30. April 1637 zu Berlin und starb plötzlich den 23. Oktober 1637 zu Treuenbrietzen.
    Nach seinem Tode wurde seine Witwe noch von einem Sohn, Cuno Hans 21) entbunden. Sie vermählte sich 1647 wieder mit Jochen Ernst von Schlaberndorff auf Glienicke und Arnsdorf. Sie starb am 27. November 1651.

  1. 21)  Cuno Hans von W. Sohn von Cüne 20, geboren am  18. April 1638 zu Berlin, studierte auf der Universität zu Frankfurt, kam 1657 als Adjutant zu dem General von Pful und machte den Feldzug in Polen mit. 1658 wurde er Lieutenant bei der Einnahme von Friedrichs Odde auf der Insel Fühnen. 1660 verließ er die Kriegsdienste. Als der Frieden zu Oliva geschlossen wurde, übernahm er seine Güter und verheiratete sich mit Catharina Elisabeth von Hacke auf Machenow den 11. November 1660.
    1682 wurde er als Commissarius des Teltow‘schen Kreises ernannt, 1696 zum Verordneten des engeren Ausschusses bei der Landschaft erwählt und 1701 Landrat des Teltow‘schen Kreises.
    Im Jahre 1700 kaufte er mehrere Pächte in Wustermarck für
    733 Thaler 8 Groschen und erwarb von Christoph Erdmann von Spiel dessen Successionsrecht zu Dahlem mit lehnsherrlicher Consens. Im Jahre 1703 kaufte er die elterliche Pächte zu Teltow, Markee und Wassmannsdorf und, als König Friedrich zur Erweiterung des Charlottenburg‘schen Lustgartens eine von Wilmersdorff zugehörige Wiese haben musste, erhielt er dafür den Hegersee bei Teltow und die Freiheit, eine Windmühle bei Dahlem zu erbauen.
    Er lebte 51 Jahre im Ehestand und hatte 13 Kinder gehabt, zwei Söhne Georg Friedrich 22) und Cuno 23). [Gutshaus Dahlem]

  1. Seine elf Töchter waren:

  2. (I) Catharina von W.

  3. (II) Hedwig von W.

  4. (III) Eva Maria von W.

  5. (IV) Elisabeth von W.

  6. (V) Dorothea Louise von W.

  7. (VI) Dorothea von W.

  8. (VII) Maria von W.

Diese (I-VII) sind alle gestorben.

  1. (VIII)Anna Hedwig von W., geboren in Dahlem am 18. März 1644, vermählt am 26. Oktober 1700 mit Melchior Erdmann von Brunn auf Brunn;

  2. (IX)Margarethe Dorothea von W., geboren 1677, vermählt mit Alexander Jochen Friedrich von Platen auf Wutge;

  3. (X)Elisabeth Gottliebe von W., geboren 1679, vermählt mit dem Hauptmann Cuno Albrecht von Quast zu Protzen

  4. (XI)Louise Sophie von W., geboren 1680, vermählt mit Balthasar Friedrich von Quast zu Radensleben.

  1. Cuno Hans von W. starb 1720, den 30. August, seine Frau war bereits 1711, den 28. September, gestorben. Beide haben mit dem ältesten Sohn Georg Friedrich 22) in der interessanten, alten Kirche in Dahlem, deren ältesten Teile aus dem 12. Jahrhundert stammen, ihre letzte Ruhestatt gefunden.

  1. 22)Georg Friedrich von W., geboren 1665 den 19. März, studierte an der Universität zu Frankfurt, ging 1686 nach Ungarn gegen die Türken, wurde 1690 Hauptmann, nahm 1697 den Abschied, erhielt 1702 eine Präbende bei dem Stifte zu Brandenburg, starb aber plötzlich den 5. April 1714 unvermählt.

  1. 23)Cuno von W. wurde 1675 den 4. Juli geboren. Von ihm erhielt das Herrenhaus in Dahlem seine heutige Gestalt.
    Er vermählte sich 1714 den 23. November, mit Ottilie Hedwig von Bredow aus Bredow, wurde Deputierter des Kreises Teltow und starb am 1. März 1745. Seine Gattin war bereits am 13. Juni 1744 gestorben. |BT: Googlebuch|

  1. Seine Töchter waren:

  2. (I)Catharina Hedwig von W., geboren 1721 war an Friedrich Ludwig von Knoblauch auf Ferchesar, Domherr zu Brandenburg verheiratet

  3. (II)Cunigunde Ottilie von W., geboren 1724 war an den Landrat Ludwig Ernst von Randow auf Bogschütz verheiratet.

    Seine Söhne sind unter 24) bis 27) aufgezeichnet.

  1. 24)Hans Otto von W., geboren am 24. Juni 1717, studierte in Halle, wurde 1739 Deputierter des Havelländischen Kreises, 1749 Landrat des Kreises Teltow, 1766 Kreisdirektor der errichteten Feuersocietät.
    Er erhielt nach dem Ableben seines Vaters 23) die Güter Schönow und Teltow nebst dem Erb- und Lehnrichteramte daselbst. Er wohnte auf seinem Gut Dahlem.

  1. 25)Cuno Ludwig von W., ist geboren am 18. März 1720, studierte in Halle, wurde später Lieutenant unter dem Regimente des Generals von Riedesel zu Wesel, nahm 1749 den Abschied, machte zur Herstellung seiner geschwächten Gesundheit eine Reise durch Holland und Frankreich. Er lebte auf seinen Gütern Buschow. Später wurde er Deputierter des Havelländischen Kreises und Hofmarschall bei dem Markgrafen Friedrich Wilhelm zu Schwedt. |BT: Er heiratete am 22.11. 1773 Kunigunde Luise von Randow. Am 26. April 1782 verstarb er. Quelle|

  1. 26)Cuno Hans von W., geboren den 27. Januar 1727, wurde Lieutenant und stand als solcher in Breslau. Später lebte er in Berlin auf seinen Gütern Dahlem Schmargendorf.

  1. 27)Leopold Heinrich von W., geboren den 20. Oktober 1732, studierte in Frankfurt und erhielt das Gut Buschow und Markee in der brüderlichen Teilung. Er wohnte 1766 in Berlin und war verheiratet mit Magdalena von der Hagen aus Altensteig. Er verkaufte die in seiner Hand vereinigten Güter 1799 an den Grafen von Podewils auf Gusow. Er starb am 8. März 1802. |BT: GoogleBuch|

  1. Die Töchter aus dieser Ehe waren:

  2. (I)Magdalena von W., welche mit Caspar von Wolfframsdorf auf Postein verheiratet war

  3. (II)Regina von W., welche mit einem von Präger auf Doschütz verheiratet war.

Noch an seinem letzten Geburtstag, am 20. Oktober 1801, erhielt Leopold Heinrich von W. ein Gedicht mit dem Titelblatt:

Unserem guten Onkel und Großonkel
Leopold Heinrich von Willmersdorf,
Erbherr der Stadt Teltow, Markee pp.
zum Geburtstag gewidmet von
Leopold Heinrich und Henriette von  R a n d o w
nebst ihren Kindern:
Henriette, Ludwig, Fritz, Ottilie, Robert Conrad und Auguste.
Bogschütz, den 20. Oktbr. 1801